UNSERE STADT

HANNOVERS ARCHITEKTUR

Hannover INI

In Hannover finden sich viele verschiedene Glasgebäude. Doch nur eines soll ein menschliches Gehirn darstellen. Die Privatklinik des hannoverschen International Neuroscience Institute. Kurz Hannover INI. Im Volksmund wird es auch "Hirn von Hannover" genannt. Hinter der Glasfassade werden Krankheiten in Hinbezug auf das menschliche Nervensystem diagnostiziert und auch behandelt.

Gegründet wurde diese von Herr Madjid Samii, einem iranisch-deutschen Neurochirurgen im Jahr 1998. Das Gebäude dazu wurde aber erst im Rahmen der EXPO 2000 fertiggestellt. Auch wenn man meinen könnte dieses steht auf dem Messegelände, wo sich viele einzigartige architektonische Gebäude wiederfinden, befindet es sich im Medical Park Hannover in Groß-Buchholz, unweit von der Medizinischen Hochschule.

Die Kosten betrugen für diesen elliptischen Bau 140 Mio. DM (ca. 71.8 Mio. €) die Privat finanziert wurden. Das Land Niedersachsen Bürgte mit 83,2 Mio. DM (ca. 42,5 Mio. €). Es gibt auch Quellen in denen von 104 Mio. DM (ca. 53,1 Mio. €) geredet wird. So kam es, dass nach einem halben Jahr die Klinik wegen mangelnder Auslastung drohte insolvent zu gehen. Dafür wurde dann die Bürgschaft des Landes in Anspruch genommen.

Den architektonischen Entwurf für "Hannovers Hirn" entwarf das Münchener Büro SIAT. Die größte Ausdehnung von 3.309,6 m² ist im Kellergeschoss sowie im 5. OG zu finden. Jeweils vom Erdgeschoss bis zum 5. OG als auch davon in das 8. OG verschmälert sich der Raum. Mit 9 Vollgeschossen und einem Kellergeschoss steht das 38 m hohe Gebäude auf einem Grundstück von 27.000 m². Die 19.000 m² Geschossflächen werden von 6.000 m², teils farbig bedruckten, Glaselementen umhüllt. Insgesamt flossen 12.500 m³ In der Außenanlage wurde eine kleine Parkanlage mit Teich angelegt und zusätzlich pflanzte man einige Zierkirschbäume.

Mittlerweile ist das Hannover INI ein Vorbild für 2 weitere INI-Projekte im Ausland geworden. So wurde eine ähnliche Klinik in der Hauptstadt Chinas Peking gebaut aber auch im Iran in Teheran. Das Iran INI ist sogar viermal so groß wie das, welches Sie in Niedersachsens Landeshauptstadt bestaunen können.

In Hannover waren bereits auch große Namen in Behandlung. 2018 war der damalige oberste Richter Irans Mahmud Haschemi Schahrudi einer davon. Aber auch der berühmte Schauspieler Javier Bardem war ein Patient im INI. Hannover ist eine internationale Stadt und wir freuen uns Ihnen schon bald ein neues Gebäude Hannovers näher bringen zu können.

Verwaltungsgebäude der NORD/LB

Unsere Innenstadt bietet viele atemberaubende Meisterwerke der Architektur verschiedener Jahre. Ein im Verhältnis gesehen etwas jüngeres Gebäude ist die Hauptverwaltungszentrale der NORD/LB (Norddeutsche Landesbank).

Das Gebäude wurde im Rahmen eines Wettbewerbs der NORD/LB im Jahr 1995 vom damaligen
Architekturbüro Behnisch und Partner aus Stuttgart entworfen (heute Behnisch Architekten). Der originale Entwurf sah jedoch noch keinen Turm in der Mitte vor. Dieser wurde nachträglich in den Entwurf eingefügt.

1998 wurde mit dem Bau begonnen. Für ein einheitliches Stadtbild musste die Blockbebauung gewählt werden, damit sich dieses Bauwerk in das Stadtbild einbringen konnte. Unter anderem musste man das alte Siemens Verwaltungsgebäude mit integrieren. Die Bauphase betrug 4 Jahre und das Gebäude wurde 2002 fertiggestellt. Mit 89 m, ist es das 3. höchste Hochhaus, hinter dem "Hochhaus der Stadtwerke" (92 m) und dem "Lister Hochhaus" (91 m). Die Baukosten betrugen 180 Mio. $ (ca. 148 Mio. €) auf einer Gesamtnutzfläche von 71.600 m². Bis heute, ist es der Hauptsitz der NORD/LB. Aber auch Restaurants und kleine Läden haben entlang des Friedrichswalls ein Zuhause für sich gefunden.

Durch die verwendeten Materialien und die Form hebt sich dieses Konstrukt deutlich von seiner
Umgebung ab. Es handelt sich um ein Stahlbetonskelett, dass mit  einer Doppelfassade,
bestehend aus Weißglas, verkleidet wurde. Diese ist aus klimatechnischen Gründen gewählt und um die Bankmitarbeiter vor Schall zu schützen. Im Innenteil hingegen wurde nur eine einfachverglasung gewählt. Insgesamt verbaute man 40.000 m² Glas. Das Gebäude erstreckt sich über 17 Etagen und hat 18 Aufzüge. Der Turm besteht aus versetzten angeordneten Blöcken, die durch die umgebenden Gebäudeteile stabilisiert werden. Um diese vor Schwingungen durch mögliche Orkanböen zu schützen, wurde im 10. Stock ein 300 Tonnen schweres Pendel installiert.

Durch so genannte "Skywalks", dass sind begehbare Glasröhren, gelangt man auch in abgelegenere Teile schnell. Da es auch Ecken gibt, wo kaum Sonnenlicht eindringen kann, haben die Planer so genannte Heliostate auf dem Dach errichtet, die das Sonnenlicht in diese Räume weiterleiten können.

Bis 2017 wurde in der Willy-Brandt-Allee ein Teil als Kunstgalerie genutzt, welche nun aber als Bürofläche dient. Noch heute kann man aber Kunst bestaunen. So strahlt Abends das Pixel-Werk, bestehend aus 125 Monitoren, "Pacific Rim Around & Sideways Up" von Künstlerin Angela Bulloch vom 1. Stock bis an das Dach auf der Friedrichswall Seite.

Dieses bauliche Meisterwerk der Bank hat auch diverse nationale sowie auch internationale Auszeichnungen erhalten. So den niedersächsischen "BDA-Preis" für beispielgebende baukünstlerische Leistungen oder den "RIBA-Award for Architecture" von der Standesvertretung britischer Architekten in London.

Wir finden, dass es ein einzigartiges Bauwerk ist und unser Stadtbild bereichert.

Das "neue" Rathaus

Kein anderes Bauwerk als dieses, sollte unsere neue Rubrik einweihen. Das "neue" Rathaus.

Dieses wunderschöne Bauwerk aus Hartsandstein wurde zwischen 1901-1913 in einem wilhelminischem schlossähnlichem Stil erbaut und kostete über 10 Millionen Mark (ca. 5,1 Mio. €). Unter diesem Baustil versteht man die Architektur des damaligen Deutschen Kaiserreichs (1857-1918), welche ihre angestrebte imperialistische Macht wiederspiegeln sollte. Ein weiteres sehr bekanntes Bauwerk in diesem Stil ist das Reichstagsgebäude (1884-1894) in Berlin.


Doch mehr über unser Gebäude aus Hannover. Nach dem Plan vom Architekten Hermann Eggert, steht diese ca. 97 m hohe, 129 m lange und 67 m breite Baute auf 6.026 Buchenpfählen. Aufgrund von differenzen zwischen Bauherr und Architekt wurde für den Innenausbau ein neuer Architekt, Gustav Halmhuber, der auch als Dozent an der Technischen Hochschule Hannover lehrte, dazugeholt. Dieser hatte auch beim Bau des Reichstagsgebäudes bereits mitgewirkt.  

An das Rathaus grenzt südlich der 10 Hektar (100.000m²) große märchenhafte Maschpark und der Platz im Norden wurde nach dem damaligen Stadtdirektor, Heinrich Tramm, benannt und heißt deswegen Trammplatz.

Ein besonderes Highlight stellt die Fahrt in dem Fahrstuhl, auch Bogenfahrstuhl genannt, zur Aufsichtsebene in der Kuppel dar, wo man in einem 17° Winkel nach oben befördert wird. Bis 2007 konnte man noch mit dem damals originalen Fahrstuhl fahren, welcher dann im Jahr 2008 durch ein moderneres System erneuert wurde aber immer noch den selben Winkel aufweist.

Egal ob alt, modern, verrückt oder einfach nur sehenswert. Die Geschichte und die wunderschönen Bauwerke unserer Stadt faszinieren nicht nur Hannoveraner sondern auch viele Touristen und das nicht ohne Grund.

KUNDENMEINUNGEN
Die Interessenten waren gezielt ausgesucht, so dass ein schneller Verkauf meiner Wohnung gewährleistet war. Ich bin von der Arbeitsweise bei RE/MAX insbesondere von Herrn Gülke begeistert! Vielen Dank.
J.M. aus Hannover
Es hat sich bewahrheitet, mit großen Einsatz erzielt man ein maximales Ergebnis!
Ich freue mich Sie als Immobilienmakler gewählt zu haben. Danke.
M.S. aus Hannover
Herr Gülke arbeitet als Immobilienmakler zuverlässig und schnell. Meinen Wohnungskauf hat er von der ersten Planung bis zur letzten Unterschrift begleitet, so dass ich den Kauf mit seiner Unterstützung schnell abwickeln konnte.
L.S. aus Seelze
Auf diesem Weg möchten wir danke sagen, für die hervorragende Arbeit. Nach einigen negativen Erfahrungen mit Ihrer Branche, kann man Sie jedoch nur uneingeschränkt weiter empfehlen.
J.S. aus Hannover
Hätte ich schon früher gewusst mit welchem großen Einsatz und breit gefächerten Marketingaktivitäten Sie meine Immobilie vermarkten, wäre ich schon bei früheren Objekten, von mir, auf Sie zugekommen.
M.K. aus Seelze
Herr Gülke ist ein Immobilienmakler der sein Wort hält. Er hat uns wirklich sehr gut betreut und uns mit seiner Schnelligkeit bei dem Verkauf unserer Immobilie überrascht.
O.K. aus Hannover
Ein großes Dankeschön, Herr Gülke! Es ist fantastisch wie schnell sie meine Wohnung verkauft haben.
R.I. aus Bückeburg
Herr Gülke hat viele positive Eigenschaften, die ihn zweifelsfrei zu einem sehr kompetenten Immobilienmakler auszeichnen. Ehrliche Einschätzung, zielgerichtete Beratung und Umsetzung, sowie persönliche und fachliche Kompetenz sind hervorzuheben. Jederzeit wieder!
H.S. aus Stuhr
Starke Leistung mit starken Erfolg! Danke, Herr Gülke, für die super Zusammenarbeit!
R.B. aus Hannover
Herr Gülke ist sehr engagiert und hat bei der Auswahl der Bewerber ein gutes Gespür bewiesen! Der Vertragsabschluss war gut vorbereitet und dem Mieter, der erstmalig eine eigene Wohnung angemietet hat, wurde alles gut erklärt.
V.R. aus Hannover
Wir waren mit der gesamten Leistung von Herrn Gülke sehr zufrieden!
B.N. aus Hannover
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit Ihrem Besuch auf www.remax-immobilienberatung.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.